Unser gemeinsames Haus

Inspiration aus der Enzyklika Laudato si‘ von Papst Franziskus

Worum geht es bei diesem Projekt?

Miteinander Teilen will Gruppen unterstützen, die Enzyklika Laudato si‘ konkret zu leben und den Wandel mitzugestalten.
Wir sind uns alle bewusst, dass unsere Erde, aber auch ein würdiges Leben auf dieser in Gefahr sind.

Aber wie können wir unser gemeinsames Haus retten, wie können wir diese sozio-ökonomische Krise bewältigen?

Papst Franziskus ist kategorisch: „Es bedarf eines klaren Wandels seitens der Menschen“. In seiner 2015 veröffentlichten Enzyklika Laudato si’ ruft er alle Katholiken zu einer ganzheitlichen ökologischen Umkehr auf, zu einer nachhaltigen und für alle gerechten Lebensweise. Um auf diesen Aufruf des Papstes zu reagieren und seine Texte in konkrete Maßnahmen umzusetzen, wurde das Projekt „Rettet unser gemeinsames Haus“ ins Leben gerufen.

Das Hauptziel des Projekts ist es, zum sozialen und ökologischen Übergang in der DG beizutragen, indem es katholische Gemeinden und interessierten Gruppen bei der Umsetzung neuer oder bereits bestehender Übergangsinitiativen unterstützt.

Hier ein Überblick, was wir den Gruppen anbieten können (es darf frei gewählt werden)

  • Eine dem Projekt gewidmete Website, auf der Sie alle notwendigen Werkzeuge finden, um in Aktion zu treten, aber auch aktuelle Artikel, inspirierende Videos usw. (ab September verfügbar)
  • Persönliche Begleitung, um Ihnen die richtigen Werkzeuge und die wichtigsten Ressourcen für den Start Ihrer Übergangsgemeinschaft an die Hand zu geben.
  • Wir moderieren ein Treffen Ihrer Wahl: ein Treffen zum Kennenlernen, ein Treffen zum Projektmanagement oder ein Treffen für eine langfristige Vision.
  • Wir erleichtern die Entwicklung einer langfristigen Strategie „Meine Pfarrei/Gemeinde in 10 Jahren?“.
  • Ein Laudato si’-Parcours in sechs Schritten, der es Ihnen ermöglicht, die Herausforderungen einer ganzheitlichen Ökologie zu entdecken.
  • Ein Leitfaden EcoEglise, der Ihnen drei Wege vorschlägt, die Sie parallel verfolgen können:
    sich weiterbilden und verstehen, beten und Sinn stiften, für eine grüne und solidarische Welt handeln.

Um das Projekt „Unser gemeinsames Haus“ bekannt zu machen, starten wir mit zwei inspirierenden, nachhaltigen Spaziergängen am 17. September in St. Vith und am 1. Oktober in Eupen.

Sie als Teilnehmer erfahren dort mehr über das Projekt und dessen mögliche Umsetzung. Wir gewähren Ihnen ebenfalls einen Einblick in zwei „Unternehmen“, die bereits stark mit dieser Thematik arbeiten.

Starke Partner

AVES Ostkantone

KAP

VHS – Volkshochschule Bildungsinstitut

ZeitKreis

Die Eiche

Alteo

Miteinander Teilen

Frauenliga

Die Lupe

Landfrauenverband VoG

Ländliche Gilden

Natagora/BNVS